#EU2020DE

Deutschland übernimmt am 1. Juli die EU-Ratspräsidentschaft unter dem Motto: „Gemeinsam. Europa wieder stark machen“. Das geschieht in einer Zeit, in der die Welt mit der Coronavirus-Pandemie samt aller Folgen kämpft: Sie reichen von steigenden Infektions- und Sterberaten, überlasteten Gesundheitssystemen und Kontaktverboten bis hin zu wirtschaftlichen Einbrüchen, einem gebremsten Welthandel, wachsenden Schuldenbergen und steigender Armut. Deshalb werden die Pandemie und die globale Gesundheit die deutsche EU-Ratspräsidentschaft prägen. Das gilt ganz allgemein, aber im Besonderen auch für die Entwicklungszusammenarbeit, denn es geht jetzt um die Frage, wie man zu globalen Antworten für eine globale Herausforderung kommen kann.