Datei
Infografik

Die Welt der Arbeit

Große Umwälzungen – wie demografische Veränderungen und neue Technologien – wirken sich global auf Volkswirtschaften und die Arbeitswelt aus. Es gilt, diesen Wandel verantwortungsvoll zu gestalten und menschenwürdige Arbeit für alle zu schaffen. Ein Überblick zu spannenden Trends:

DEMOGRAFIE

Die Altersstruktur hat Auswirkungen auf Arbeitskräfteangebot und Innovationskraft eines Landes. Afrika hat die jüngste Bevölkerung und Europa die älteste. Die zehn Länder mit dem jüngsten Durchschnittsalter liegen alle in Afrika, angeführt von Niger mit einem Durchschnittsalter von 15,1 Jahren. Monaco ist das Land mit der ältesten Bevölkerung (56,2 Jahre), Deutschland liegt auf Rang 8 mit 46,7 Jahren. Das Durchschnittsalter wird von Faktoren wie Geburtenraten, wirtschaftlicher Entwicklung und Lebenserwartung beeinflusst.

Quelle: CIA The World Factbook

BABYBOOMER IN DER EU

Die geburtenstarken Jahrgänge in der EU gehen in den nächsten Jahren in Ruhestand. Dadurch werden bis 2035 in den 27 Mitgliedsländern 114.289.600 Stellen frei. Vor allem in den Bereichen Lehre und Forschung sowie Verwaltung und Gesundheit sind Jobs zu haben.

Quelle: Cedefop

PRIVATE GELDTRANSFERS

Weltweit überweisen Menschen mit Migrationsgeschichte Geld in ihre Herkunftsländer, um Familie und Freunde zu unterstützen. Diese privaten Geldtransfers (Remittances) sind in vielen Ländern ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor und tragen zur Minderung von Armut bei. 2023 waren sie mit 669 Milliarden US-Dollar die wichtigste externe Finanzquelle für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Diese Geldtransfers übertreffen die gesamte Entwicklungshilfe weltweit um das Dreifache. Die GIZ unterstützt den Aufbau der Infrastruktur für kostengünstige Geldtransfers.

Quellen: KNOMAD, GIZ

ABKOMMEN GEGEN KINDERARBEIT

Es ist ein Erfolg für die Internationale Arbeitsorganisation (ILO): Das „Übereinkommen über das Verbot und unverzügliche Maßnahmen zur Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit“ gilt inzwischen weltweit. Gut 20 Jahre nachdem es 1999 von den ILO-Mitgliedsstaaten in Genf aufgesetzt worden war, wurde es 2020 auch vom letzten der 187 ILO-Mitgliedsländer ratifiziert: so schnell wie noch kein Abkommen zuvor.

Quelle: Vereinte Nationen

SOZIALER SCHUTZ

Wer selbst kein Einkommen erwirtschaften kann, etwa im Alter, bei Krankheit oder nach der Geburt eines Kindes, sollte soziale Leistungen erhalten. Der Anspruch auf sozialen Schutz ist in der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“ festgeschrieben. Doch noch immer fehlt mehr als vier Milliarden Menschen der Zugang zu wenigstens einer sozialen Sicherungsleistung, wie beispielsweise der Krankenversicherung. In Europa und Zentralasien sind 84 Prozent der Menschen durch mindestens eine Leistung abgesichert. Der amerikanische Kontinent liegt mit 64,3 Prozent ebenfalls über dem weltweiten Durchschnitt. In Asien und dem pazifischen Raum (44 Prozent), in den arabischen Staaten (40 Prozent) und in Afrika (17,4 Prozent) sind die wenigsten Menschen abgesichert.

Quelle: ILO

FRAUENRECHTE

Weltweit haben fast 2,4 Milliarden Frauen im erwerbsfähigen Alter immer noch nicht die gleichen Rechte wie Männer. Damit sich das ändert, zahlen 96 Prozent aller Vorhaben der GIZ im Bereich Arbeitsförderung auf die Gleichstellung der Geschlechter ein.

Quellen: Weltbank, GIZ

FAMILIENZEIT

Es tut sich etwas bei der Freistellung von Vätern nach der Geburt ihres Kindes: 1994 gab es weltweit 40 Länder, die einen Anspruch auf sogenannten Vaterschaftsurlaub garantierten; 2011 waren es 78; 2021 bereits 115. Spanien liegt ganz vorne: Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, Vätern sechs Wochen voll bezahlte Familienzeit direkt nach der Geburt zu gewähren, weitere zehn Wochen sind innerhalb des ersten Lebensjahres möglich. In Kenia können Männer zwei Wochen Vaterschaftsurlaub nehmen. In Deutschland soll 2024 ein Gesetz erlassen werden, das die EU-Richtlinie zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf umsetzt – also auch zwei Wochen Vaterschaftsurlaub garantiert.

Quellen: ILO, Europäisches Parlament, Africapay.org

Mehr zum Thema
Ifrah Mohamoud Huda Hassan

Vom Wunder der Kühltruhen

Die erstaunliche Geschichte einer erfolgreichen Milchhändlerin, hilfreicher Kälte und einer engagierten Gemeinschaft. Unterwegs in der Region „Somaliland“.
Mehr
Boubaker Siala

„Unser Solartransporter wird neue Jobs schaffen“

Drei Fragen an Boubaker Siala, Gründer und Geschäftsführer von Bako Motors – Tunesiens erstem Solarautomobilhersteller
Mehr
Andrea Nahles Sonja Och

„Migration muss unbedingt fair sein!“

Andrea Nahles, Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, spricht im Interview über Fachkräftezuwanderung.
Mehr